Fanatismus erkennen, verstehen, verhindern, etc.

Eine Aufzeichnung von Prof. Dr. med. Volker Faust Arbeitsgemeinschaft Psychosoziale Gesundheit

Interessant auch für Eltern, die sich um fanatische Entwicklungen ihrer Kinder sorgen

Auszüge:

Die Erkenntnisse der Fachleute irritiert erst einmal, wenn sie zu bedenken geben: Der Fanatismus ist nicht nur ein Problem der „Anderen“, sondern eine Gefahr in uns allen. …..

Das gilt schon für den Alltag: Wenn einer fanatisch ist oder fanatisch wird, dann ist höchste Aufmerksamkeit geboten; es droht Gefahr. Das mag im Einzelfall nicht so dramatisch ausfallen, doch in der Masse, im Rahmen einer nationalen oder internationalen Entwicklung wird uns das bedrohliche Phänomen des Fanatismus fast täglich vor Augen geführt: als Ausleben brutaler Gewalt und Machtbedürfnisse, als Hass, Grausamkeit und gnadenlose Konsequenz. ……..

Diese Sichtweise ist zwar zutreffend, vor allem wenn man nur die Berichterstattung der Medien zugrunde legt, doch sie basiert auch auf einem tief greifenden Irrtum. Und der muss korrigiert werden, sonst erreichen wir nichts. ……

Denn das wirklich Erschreckende, ja Alarmierende am Fanatismus in unserer Welt, ob individuell, national oder international, liegt auf einer ganz anderen Ebene, die viel riskanter ist als dumpfe Gewaltbereitschaft. Denn die wirklich durchschlagenden fanatischen Einstellungen und Bewegungen haben als Zielpunkt die Realisierung hoher Ideen und Ideale, d.h. vollkommener Glaubens- und Lebensformen, umfassender Welt und Menschen beglückender Systeme. ……

Die Menschheit lernt nichts dazu. Das ist eine traurige Erkenntnis. Das wird uns begleiten bis ans Ende unserer Tage. Das lehrt uns schon die Geschichte. Besonders betroffen macht uns die offensichtliche Zunahme von individueller und kollektiver Aggressivität in unserer Zeit – und das nach zwei verheerenden Weltkriegen in Europa und einer nicht mehr überschaubaren Zahl von kriegerischen Auseinandersetzungen über den gesamten Erdball verteilt. ……..

Ihr gemeinsames Merkmal ist die Radikalität und Unbeugsamkeit in der persönlichen Einstellung. ………

>>>> weiter

Die Macht der Kränkungen – Vortrag von Psychotherapeut Reinhard Haller

Nahezu jedem menschlichen Problem liegen Kränkungen zugrunde. Kränkungen greifen unsere Selbstachtung, unser Ehrgefühl und unsere Werte an. Sie treffen uns im Innersten, können uns aus der Bahn werfen, uns krank machen und sogar zu den grausamsten Verbrechen und Kriegen führen. Kein Streit, kaum ein Konflikt und nur wenige Krisen, die nicht auf Kränkung zurückzuführen sind. Kränkungen trüben das Lebensglück, lösen mannigfaches Leid aus, stoßen Menschen in Bitternis und bestimmen viele Schicksale.

zum Vortrag

 

Grafik > Vergleich ohne/mit Menschenkunde

Die Ergänzung von Basiswissen rund um die menschliche Verhaltensforschung verändert Denkstrukturen und führt somit oft zu anderen Entscheidungen / Handlungen.

Menschenkunde > Menschenkenntnis > Charakterkunde:

Beispiel Narzissmus im Zusammenhang demokratischer Wahlen oder individueller Partnerwahl:

Wissen über Verhaltensweisen hochgradiger Narzissten lässt diese möglicherweise rechtzeitig erkennen und bewahrt davor, diese in Machtpositionen zu wählen oder blind Kooperationen/Partnerschaften (u. a. Ehe) mit ihnen einzugehen. Sie sind sehr ICH-bezogen und in hohem Maße auf den eigenen Vorteil bedacht. Hochgradige Narzissten haben oft wenig bis kein Mitgefühl, sodass deren Entscheidungen sich logischerweise von Menschen mit ausgeprägtem Mitgefühl stark unterscheiden. Wenig bis keine Empathie-Fähigkeit geht einher mit wenig bis kein Gewissen, was sich auch auf die Qualität eines eventuellen Reuebekenntnis niederschlagen kann. Grotesk dabei ist, dass die meisten empathischen Menschen narzisstisch veranlagten Menschen auch noch Mut und menschliche Stärke/Führungsstärke beimessen und dazu neigen, sie oft zu glorifizieren ohne zu merken, dass sie in Gefahr laufen von narzisstisch veranlagten Führungen / Partner nur instrumentalisiert  zu werden. Die damit verbundenen Leiderfahrungen sind in Bezug auf das Endresultat bekannt, aber eben nicht im Sinne der möglichen Ursache im Zusammenhang mit Unwissenheit über Narzissmus.

Fakt:
Es ist davon auszugehen, dass allgemeinbildende ergänzende Wissensvorteile kausaler Zusammenhänge rund um menschliche Verhaltensweisen (u. a. Charakterkunde) sich auf gesellschaftliche und individuelle Entwicklungen positiv auswirken.

grafik-ergaenzung-menschenkunde3

.

 

 

 

Siehe hierzu auch Vergleich zwischen ganzheitlichen und NICHT ganzheitlichen Bildungsprozessen