Eine Lehrerin lässt Schüler in Rollen schlüpfen

Hirnforscher haben festgestellt, dass das menschliche Hirn am meisten aktiviert wird eingefahrene Denkmuster zu verändern, wenn eine Wahrnehmung emotional unter die Haut.

Eine Lehrerin in Herford hat einen solchen Vorgang mit Schülern ihrer Klasse mit scheinbarem Erfolg praktiziert, indem sie ihre Schüler in Rollen schlüpfen lies.

Sehen Sie sich das Video bzw. den Bericht und die Diskussion an
Beachten Sie dabei auch die Kritiken der beiden interviewten Lehrer gegenüber den Schulen und Kultus-/Bildungsministerien und bilden Sie sich Ihre eigene Meinung auch in Verbindung auf die Zielsetzungen der Aktion „FestivalMensch“

Gruppendynamik – Menschen vertrauen auf gemeinsame Identitäten?

Ist der Mensch ein aggressives Wesen, das nur seinen Vorteil sucht? Oder ist er sozial, gruppenorientiert und auf Kooperation aus? Warum überwiegt mal das eine und mal das andere Verhalten? Und was haben die ökonomischen Möglichkeiten, die sich verschiedenen Menschen in einer Gesellschaft bieten mit deren potentieller Gewaltbereitschaft zu tun? Diese Fragen haben Wissenschaftler seit jeher beschäftigt. Erkenntnisse daraus sollen bei der Förderung von Friedensprozessen helfen.

>> mehr – Text und Video

Erfolgreich – Projektschulen in Spanien …

testen die neue Schulfächer „Empathie, Respekt, Verständnis, Vertrauen“ mit sehr erfreulicher Erkenntnis. Die Kommunikation zwischen Lehrern, Schüler und Familien soll sich sehr verbessert haben. Forscher hoffen nun, dass dieses Projekt nun zu einer Revolution im Bildungssystem führt…….. siehe Video
.
Bemerkung: Empathie, Respekt, Verständnis und Vertrauen ist u. a. Inhalt des Schulfaches „Menschenkunde, Menschenkenntnis, Bewusstseinsbildung, Friedensbildung“ für welches sich die „Initiative FestivalMensch“ einsetzt und Schulprojekte in Deutschland starten möchte.

Zum Video Schulprojekte in Spanien

Gruppendynamik – Menschen vertrauen auf gemeinsame Identitäten – und die damit verbundenen Gefahren

Auszug aus Inhalt:
Ist der Mensch ein aggressives Wesen, das nur seinen Vorteil sucht? Oder ist er sozial, gruppenorientiert und auf Kooperation aus? Warum überwiegt mal das eine und mal das andere Verhalten? Und was haben die ökonomischen Möglichkeiten, die sich verschiedenen Menschen in einer Gesellschaft bieten mit deren potentieller Gewaltbereitschaft zu tun? Diese Fragen haben Wissenschaftler seit jeher beschäftigt. Erkenntnisse daraus sollen bei der Förderung von Friedensprozessen helfen.
>> zum Video

Tipp:
Werde neugierig, DICH im Interesse der Zukunft unser ALLER Kinder für die Thematik Mensch zu interessieren. 

FAKT:

  • Die Qualität der Menschlichkeit, die wir HEUTE unseren (u. a. schulpflichtigen) Kindern vermitteln, wird maßgeblich die Qualität der Menschlichkeit von MORGEN beeinflussen. 
  • Eine mündige Demokratie bedarf bestmöglicher ganzheitlicher Bildungsprozesse der Wähler.
    Bspw. sind nicht narzisstisch destruktive (VER-) Führer das eigentliche Problem vieler Gruppengefüge, sondern vielmehr Wähler mit mangelhaft ganzheitlicher Bildung , die destruktiven Narzissten immer wieder in Führungspositionen verhelfen. 

 

grafik-ganzheitliche-Bildungssysteme

Wie schnell man zum Rassist werden kann

Doku unbedingt ansehen.

Viele meinen, keinem Rassismus zu verfallen. Aber das Bedürfnis nach Anerkennung gepaart mit Manipulationsmechanismen lässt mehr Menschen zum Rassist – auch wenn oft nur unterschwellig – werden, als man zu glauben gedenkt. Deshalb ist es äußerst wichtig über kausale Zusammenhänge menschlicher Neigungen und Verhaltensweisen sich bestmögliches Wissen (Menschenkunde/Menschenkenntnis/Bewusstseinsbildung) anzueignen, welches auch immer wieder zur Hinterfragung eigener Denkstrukturen und Handlungsweisen ermutigt. Die Doku belegt, wie wichtig es ist, kausale menschliche Zusammenhänge, auch im Zusammenhang von Manipulationsmechanismen,  zu erkennen. Dies ist bspw. eine Grundlage dafür, frühzeitig sich anbahnende Ungerechtigkeiten und potentiellen Konflikten bestmöglich entgegenzuwirken. Bestmöglich? Je mehr Wissen zu einem  Thema „X“ vorhanden ist, verändert sich die Qualität agierender Reaktion/Entscheidung. Grundsätzlich lassen sich die Erfahrungen der Doku auch auf viele andere zwischenmenschliche Verhaltensweisen übertragen.

Die Doku – welche nur über einen Bruchteil möglicher menschlicher Verhaltensweisen informiert – zeigt, wie wichtig ein Lehrfach Menschenkunde in allgemeinbildenden Schulen ist.

Man sollte über mögliche kausale Zusammenhänge von Kränkung bestmöglich Bescheid wissen

Stephen Hawking; „die Empathie wird das Entscheidende für das Überleben der Menschheit sein“

Die Welt > Die zerstörerische Macht der Kränkung  > weiter >>

Auszug aus Artikel:

Haller: Ich gebe zu, dass das prophylaktische Potenzial beschränkt ist. Ich habe auch nicht das Rezept. Aber nehmen Sie Partnerschaften zum Beispiel, die meisten scheitern an Kränkungen – diesen Aspekt könnte man in die Ehevorbereitungsgespräche miteinbeziehen. Oder auch am Arbeitsplatz. Leute nie zu loben, ihre Meinungen nicht anzuhören, sie auszuschließen – das alles wirkt kränkend. Ich möchte dafür sensibilisieren, sich in die Haut des anderen zu versetzen.

Video > Vortrag > Prof. Reinhard Haller > „Die macht der Kränkung


Viele  Menschen sind sich der Kränkung anderer oft nicht bewusst. Um bspw. in der Kommunkation die Richtigkeit der eigenen Meinung zu untermauern, wird die Meinung des anderen abgewertet.

  • der gesunde Menschenverstand sagt doch – dem anderen wird damit unterstellt, keinen gesunden Menschenverstand zu haben
  • ist doch Blödsinn
  • denk doch mal nach – dem anderen wird unterstellt nicht zu denken
  • die Meinungsgruppe „X“ wird diffamiert wohlwissend, dass der Gesprächspartner mit deren Meinung übereinstimmt
  • etc.

Die Schmerzgrenzen der Menschen sind nun mal unterschiedlich. Was der eine als Kränkung empfindet, ist für den anderen nicht schmerzlich. Aus Kränkung kann aus Sympathie schnell Abneigung werden.
Dabei lassen sich solche Art verbale Kränkungen leicht vermeiden, indem man sie einfach unterlässt. Bspw. in einem Kommunikationsstil, die den Andersdenkenden nicht diffamierend angreift „da bin ich anderer Meinung, sehe ich anders, kann ich so nicht akzeptieren“, etc.

Die Frage ist, warum neigen so viele Menschen dazu Andersdenkende abzuwerten? UND wie kann man dieser Neigung am besten entgegenwirken? = bspw. ein Thema von „FestivalMensch“ 

Anregung zur Aktion „Festival Mensch“: Machen Sie in Ihrem privaten Umfeld bei einer Party, Freundes-/ Familientreff, Gesprächsrunde, etc. dies neutral einfach mal zum Gesprächsthema 🙂